Samstag, 31. August 2013

Tee-Masala Kräcker


Tee-Masala ist eine Gewürzmischung, die uns sehr an Weihnachten erinnern. Tatsächlich wird dieses Masala oder ein bis zwei Gewürze daraus in Indien für Jay (= Milchtee) verwendet. Auf dem Blog Sinnesfreuden habe ich Masala Kräcker entdeckt. Ich habe diese Kräcker mit einer leicht süßen Note und Tea Masala, dass es als Gewürzmischung auch zu kaufen gibt, nachgebacken. Ich habe sie teils einfach so als Kräcker, aber auch etwas süßer mit Goldsirup- und Sesam-Topping zubereitet.

Viel Spaß beim Nachbacken
Anna

Zutaten für 25 Stück:
250 g Mehl
115 g kalte Butter
1/4 TL Natron
1 gestrichener TL Backpulver
3 EL Zucker
1 Prise Salz
50 bis 60g Joghurt aus dem Kühlschrank (ich habe selbstgemachtes Joghurt verwendet)
Gewürze:
6 TL Tea Masala 
etwas Sesamöl zum Bestreichen (oder ein neutrales Öl)
Topping:
40 g Goldsirup
geschälter Sesam
  1. Mehl, Butter, Zucker und Salz  auf die Arbeitsfläche schütten und mit einer Palette die Butter in das Mehl einhacken. Dann in eine Schüssel geben, Gewürze hinzufügen und mit dem Handmixer/Rühreinsatz auf niedrigster Stufe solange verrühren, bis alles zu einer krümeligen Masse geworden ist. 
  2. 50 g Joghurt hinzufügen.
  3. Mit kalten Händen rasch durchmischen und kneten. Ist der Teig noch krümelig, dann noch das restliche Joghurt hinzufügen.
  4. Teig zu einer Kugel formen. In deinen Tiefkühlbeutel geben und flach drücken. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  5. Backrohr auf 180 °C vorheizen.
  6. Teig auf einem Backpapier 3 mm dick ausrollen.
  7. Mit einer beliebigen Ausstechform die Kräcker ausstechen.
  8. Überschüssigen Teig wegnehmen.
  9. Backpapier auf Backblech ziehen. Eventuell die Kräcker besser verteilen.
  10. Restlichen Teig nochmals ausrollen, ausstechen und hinzufügen.
  11. Restlichen Teig zu einem Block formen und Rechtecke ausschneiden. Wenn noch Platz ist dazulegen.
  12. Oberfläche der Kräcker mit Öl bestreichen.
  13. In das Backrohr schieben und 15 bis 20 Minuten backen.
  14. Aus dem Backrohr nehmen. Kurz warten, dann das Backpapier auf die Arbeitsfläche ziehen.
  15. Entweder ganz auskühlen lassen und so genießen oder wie folgt fortfahren:
  16. Mit einem Backpinsel die Kräcker mit Goldsirup bestreichen und in Sesam tupfen.
  17. Auf das Backblech ohne Backpapier legen.
  18. Backrohr auf 240 °C vorheizen.
  19. Backblech auf oberster Schiene nochmals 3 Minuten backen lassen. 
fertig gekneteter Teig
Teig in Tiefkühlbeutel (kann auch eine Frischhaltefolie sein) 
ausgerollter und ausgestochener Teig 
Kräckers auf dem Backpapier gleichmässig vor dem Backen verteilt 
fertig gebackene Kräcker 
mit Goldsirup bestrichen und in Sesam getupft 
 auf das Backblech gelegt


dezent bestreut statt getupft
Tipps:
  • Tea Masala kann auch selbst gemischt werden. Je 1 Teelöffel voll Ingwerpulver, Kardamompulver, Sternanispulver, Zimt, schwarzer Pfeffer, Gewürznelkenpulver,
  • Ausgekühlte Kräcker lassen sich dicker mit Goldsirup bestreichen. Gibt aber auch eine kleine Schweinerei auf dem Backblech

Orangen-Vanille-Eiscreme

 
Damit Milch und Sahne nicht durch die Säure des Orangensafts bricht, haben wir hier einen anderen Weg gewählt, der ein erstaunlich leckeres Ergebnis hervorbrachte. Der Abrieb der Zitronenschale gibt dem Eis noch einen Kick.  


Zutaten:
500 ml Orangensaft
80 g Puderzucker (es kann auch flüssiger Süßstoff genommen werden)
Abrieb einer halben Zitronenschale
  1. Orangensaft mit Zucker vermischen.
  2. Zitronenschalenabrieb hinzufügen und erhitzen. Solange rühren bis der Zucker sich aufgelöst hat.
  3. Kalt stellen. Wenn es eiskalt geworden ist, in die Eismaschine geben.
  4. Tiefgefrorenes Vanilleeis und Orangeneis in eine Schüssel geben und mit dem Stabmixer kurz bearbeiten.
  5. Das Orangeneis muss nicht vollständig mit dem Vanilleeis gemischt sein. Kleine Eisstücke heben die Optik.
Tipp:
Wer keine Eismaschine hat, kann das Orangensorbet auch einfrieren und vor dem Mischen kurz mit dem Stabmixer cremig rühren.

Limoneneis ohne Eismaschine


Sahniges cremiges Limoneneis ohne Eismaschine mit einem Hauch von Orange. Hier haben wir noch zu wärmeren Zeiten das Limoneneis mit Erbsenpüree gefärbt. Nicht so abwegig wie man vielleicht im ersten Moment denkt.  In Japan wir auch Eis aus der Azukibohne gemacht. Bei uns kommt der Erbsengeschmack aber nicht durch. Statt Limoneneis könnten wir auch Pistazieneis mit Erbsenpüree eine kräftigere Farbe geben. Die Menge hier ist eigentlich eine Testmenge.  Da das Erbsenpüree die Masse bereits eindickt benötigen wir hier kein Johannisbrotkernmehl.


Zutaten:
75 g Erbsenpüree
50 ml Milch
70 g gezuckerte Kondensmilch
120 ml Sahne
30 g Puderzucker
1 EL Vanillesirup *optional 
Abrieb von einer  halben Bio-Limone
etwas Abrieb von einer Bio-Orange
  1. Milch mit Puderzucker verrühren und etwas erwärmen, damit sich der Zucker auflöst. Abkühlen.
  2. Sahne steif schlagen.
  3. Erbsenpüree und süße Milch mit dem Handmixer/Rühreinsätze verrühren.
  4. gezuckerte Kondensmilch dazurühren.
  5. Abrieb von der Orangenschale und der Limone dazurühren
  6. Sahne unterheben.
  7. In eine Gefrierbox geben und einfrieren.
  8. Nach 2 Stunden kann man das Eis als cremiges Softeis genießen.

Tipp:
Etwas Limonensaft mit Zucker verrühren und erhitzen. Einfrieren. Mit Stabmixer kurz aufrühren und die Masse zu dem Softeis mischen.


Erbsenpüree (Herstellung siehe hier)
 Sahne am unterheben
fertige Mischung

Donnerstag, 29. August 2013

Süßes Ringlotten-Chutney

 
Wir haben Ringlotten erhalten. Wunderschöne Farbe, aber auch etwas sauer um den Kern. Also probierte ich ein süßes Chutney für die Frühstückswaffeln.  Die Säure hatte den Vorteil, dass ich nicht noch zusätzlich Zitronensaft zum Eindicken mit Apfelpektin benötigte. 

Viel Spaß beim Nachbereiten
Anna




Auf dem Blog Highfoodality gibt es einen interessanten Blogevent. Dies ist mein Beitrag.
HighFoodality Blog-Event Wir kochen alle nur mit Wasser


Zutaten:
200 g Ringlotten (ohne Schale und Kern)
70 g Zucker
10 g Butter
10 g frischer geschälter Ingwer (= etwa Walnussgroßes Stück)
1 Sternanies 
3 Kardamomkapseln
1 Zimtstange
2 Gewürznelken
1/2 TL Chilipulver (oder frisch)
70 g Zucker
Abrieb von einer Bio Zitrone
1 g Apfelpektin mit etwas Zucker vermischt
  1. Vorbereitung: Ringlotten kurz mit etwas Wasser aufkochen bis sich die Schale löst. In einen Sieb schütten. Von Schalen und Kern befreien. In eine Schüssel geben. 200 g abwiegen. 
  2. Ingwer in kleine Würfel schneiden.
  3. Butter in die Pfanne geben und den Ingwer kurz anrösten.
  4. Sternanis, Kardamomkapseln, Gewürznelken, Zimtstange und Chilipulver hineingeben und etwas mitrösten lassen. Das bringt das Aroma stark heraus.
  5. Ringlottenmus dazugeben. 
  6. Zitrolenschalenabrieb und Zucker hinzufügen.
  7. 10 bis 15 Minuten köcheln lassen. Es soll noch Flüssigkeit vorhanden sein.
  8. Apfelpektin einrühren und 1 Minute kochen lassen. 
  9. Vollständig auskühlen lassen.
  10. Sternanis, Gewürznelken, Zimtrinde und Kardamomkapsen herausnehmen. (Abwaschen und trocknen - kann wieder verwendet werden.)
  11. Zu Milchreis, Waffeln oder Dosas servieren.

Tipps:
  • Zitronenschale schälen und im Wasser weichkochen. Dann wie den Ingwer kleinwürfelig schneiden und mit dem Zitronenschalenabrieb dazugeben.
  • Kann auch vorher entkernt, gedünstet und mit dem Stabmixer püriert werden.
  • Kann auch zu normalen Reis serviert werden.
  • Mit Mirabellen zubereiten
Ringlotten
 kurz gekocht - die Schalen beginnen sich zu lösen, aber die Frucht hält noch zusammen
 in einem Sieb
Fruchtfleisch - per Hand die Schale und Kern entfernt
 Zimtrinde, Kardamomkapseln, Sternanis
 würfelig geschnittener Ingwer

fertig gekochtes Chutney vor dem Abkühlen
 fertiges Chutney mit Pfefferminze unten mit Zitronenmelisse

Kokos-Schneebälle mit Kokosraspeln


Wir hatten schon einmal Kokos-Schneebälle mit frischer Kokosnuss zubereitet. Super lecker nur leider gibt das mit der frischen Kokosnuss auch viel Arbeit. Also wollten wir einmal das Rezept abwandeln und mit Kokosraspeln versuchen. Sind sehr gut gelungen. Wieder etwas für  Kokosliebhaber.


Zutaten für 24 Stück in Ping-Pong-Ball Größe:
200 g Kokosraspeln
200 ml Wasser
120 g Puderzucker
2,5 g Johannisbrotkernmehl
1 EL Kokosfett, sehr weich oder flüssig
etwas Kokosraspeln zum Wälzen
  1. Wasser aufkochen und über die Kokosraspeln gießen. Verrühren und 2 Stunden mindestens stehen lassen.
  2. Mit dem Stabmixer alles gut durchmixen und gleichzeitig die Kokosraspeln zerkleinern.
  3. Puderzucker mit Johannisbrotkernmehl vermischen und zu den Kokosraspeln sieben. 
  4. Alles locker mit einer Gabel vermischen.
  5. Kokosfett hinzufügen und wieder locker mit der Gabel verrühren.
  6. Mit einem Esslöffel etwas Masse in einer Hand geben. Die Hand leicht mit Gefühl zusammenballen - wieder öffnen und die Kugel mit dem Daumen oder den Fingern von der anderen Hand 45 ° weiter drehen. Die Hand wieder zusammenpressen - wieder öffnen und wieder 45 ° mit dem Daumen weiter drehen. Vorgang solange wiederholen bis eine schöne Kugel entstanden ist.
  7. Kugel in die Kokosraspeln legen und die Schüssel so bewegen, dass die Kugel rundherum mit Kokosraspeln bedeckt ist. 
  8. Auf ein Tablett stellen. Tablett in den Kühlschrank stellen.
  9. Sobald sie sich fest anfühlen wieder herausnehmen.
  10. Zimmerwarm servieren. Frisch essen und Rest bei Zimmertemperatur nicht länger als 5 Tage aufbewahren.




Mittwoch, 28. August 2013

Khajur Pak mit gerösteten Haselnüssen

 
Nach dem Nussbrot musste ich unbedingt noch einmal ein indisches Khajur Pak zubereiten. Wir hatten ja schon eines einmal mit ungerösteten Paranüssen. Da mir beim Nussbrot aber die Röststoffe abgegangen sind und einer der Testesser statt einer Nussmischung lieber nur eine Nusssorte wollte, bereitete ich Khajur Pak mit gerösteten Haselnüssen zu. Noch heiß lässt es sich gut Formen und so presste ich die Masse in einen Herz-Metall-Ausstecher. 

Und da der Blog
 Magentratzerl von Susanne gerade seinen ersten Geburtstag feiert und sie dazu gerne etwas auf dem Teller hätte, dass Urlaubsgefühle hervorruft, ist dies mein Beitrag. Ein Jay mit Kardamom würde dazu noch gut passen, da hier ausnahmsweise kein Kardamom in der süßen Leckerei ist. Also Liegestuhl aufstellen, Augen schließen, sich Palmen und Sandstrand vorstellen, den Duft vom Jay einatmen und Khajur Pak genießen.
...und hier geht es zum Blog-Event.

Viel Spaß beim Nachbereiten
Anna

Zutaten für 16 Stück:
250 g Datteln, entkernt
200 g Haselnüsse
15 g  Kokosfett 
  1. Backrohr auf 180 °C vorheizen.
  2. Haselnüsse auf ein Backblech geben und 10 im Backrohr rösten lassen.
  3. Herausnehmen und auf ein Küchentuch schütten. Küchentuch oben zusammenfalten und die Nüsse gegeneinander reiben, damit sich die Schale ablöst.
  4. Datteln grob zerkleinern.
  5. Kokosfett bei mittlerer Hitze schmelzen.
  6. Datteln hinzufügen.
  7. Datteln in der Pfanne solang rühren, bis sie völlig weich geworden sind und zusammenklumpen. Das geht so 5 bis 7 Minuten.
  8. Hitze ausschalten und die ganzen, geschälten Haselnüsse hinzufügen. Gut mit einem Holzspachtel verrühren bis alles eine einheitliche Masse ergibt. (Das geht eine Weile und benötigt Geduld)
  9. Masse auf ein Schneidbrett geben und etwas abkühlen lassen.
  10. Sobald man die Masse anfassen kann, alles einmal gut durchkneten und dann eine feste Rolle formen.
  11. Mit einem scharfen großen Messer in fingerdicke Scheiben schneiden. 
  12. Scheiben in die Herzform drücken. Sie können auch rund bleiben. Dann eventuell leicht nachformen.
  13. Herauspressen, umdrehen und mit einer Teigkarte flach pressen.
  14. Vollständig auskühlen lassen.
fertige weiche Datteln
mit ganzen Haselnüssen am vermischen

Sonntag, 25. August 2013

Karamell-Creme in Schokobecher

 
Heute kommen Karamell-Liebhaber wieder ganz auf ihre Kosten. Wir füllten Karamellbecher mit einer Schichte Orangenkaramell-Soße, auf die wir ein Karamell Ganache dressierten und mit Karamell-Lollipos dekorierten. Super lecker.

Zutaten für 16 Stück:
Karamell Ganache:
115 g Zucker
4 EL Wasser
250 g Sahne
100 g Vollmilchschokolade
120 g Blockschokolade (= Haushaltsschokolade = Kochschokolade) 40% 
4 g Butter
Orangenkaramell-Sirup:
100 g Zucker
25 g Traubenzucker
100 g Orangensaft
1 Stück Bio-Zitronenschale
etwas Abrieb einer Bio-Orange
Karamell-Lollipops:
100 g Zucker
16 Zahnstocher
  1. Karamell-Ganache:  Vollmilch- und Haushaltsschokolade zerkleinern und in eine Schüssel geben.
  2. Sahne in einem kleinen Topf aufkochen und zur Seite stellen.
  3. Zucker mit Wasser in eine Pfanne geben und ohne zu rühren karamellisieren lassen. 
  4. Sobald der gewünschte Karamellton erreicht ist, einmal kurz durchrühren und zur Seite ziehen.
  5. Mit der heißen Sahne ablöschen und den Karamell vollständig auflösen. Dazu die Pfanne nochmals kurz auf die Herdplatte ziehen.
  6. Zur Seite ziehen und Butter hinzufügen. Verrühren.
  7. Heiße Karamell-Soße über die Schokolade gießen.
  8. Etwas warten bis die Schokolade zu schmelzen beginnt, dann gut verrühren.
  9.  Mit dem Stabmixer optimieren bis eine schöne einheitliche Masse entstanden ist. 
  10. 1 bis 2 Stunden kalt stellen. Die Masse muss vollständig kalt sein.
  11. Orangen-Karamell-Soße: Orangensaft einmal kurz aufkochen und zur Seite stellen.
  12. Zucker, Traubenzucker, Orangenschalenabrieb und 4 Esslöffel von dem Orangensaft zusammen in einen kleinen Topf geben. Verrühren. Haben sich dabei Zuckerkristalle am Rand abgesetzt, diese mit einem Backpinsel und kaltem Wasser hineinwaschen,
  13. Ohne zu Rühren alles Kochen lassen bis sich ein schöner Karamellton entwickelt hat.
  14. Sofort mit dem heißen Orangensaft ablöschen. 
  15. Durchrühren und die  Zitronenschale dazugeben.
  16. Solange kochen bis ein Tropfen auf einem kalten, senkrechten Teller die Spur hält.
  17. Vollständig auskühlen lassen.
  18. Karamell-Lolli-Pops: Zucker in einem kleinen Topf gleichmässig verteilen. Ohne zu rühren zum Schmelzen bringen und karamellisieren lassen. 
  19. Sobald der gewünschte Braunton erreicht ist, einmal kurz durchrühren, damit sich der Farbton gleichmässig verteilt.
  20. Sofort in Streifen auf ein Backpapier gießen.
  21. Sobald der Karamell kalt und hart ist, in Stücke brechen und nach und nach in der elektrischen Kaffeemühle zu Pulver mahlen. Das geht sehr schnell.
  22. Ein Backpapier auf ein Backblech legen.
  23. Backrohr auf 240 °C vorheizen.
  24. Karamellpulver in kleinen Häufchen auf dem Backpapier verteilen. Zahnstocher hineinlegen. Mit Pulver bedecken.
  25. In die oberste Schiene in das Backrohr schieben und beobachten wie das Pulver zum Schmelzen beginnt.
  26. Backblech rasch herausnehmen und Backpapier von dem Backblech ziehen.
  27. Zusammenstellung: Einen Teelöffel voll Orangen-Karamell-Soße in jeden Schokoladebecher gießen. 
  28. Schokomasse aus dem Kühlschrank nehmen. 
  29. Wenn vorhanden, das übrige Karamellpulver darüber streuen.
  30. Mit dem Handmixer/Rühreinsätze solange rühren, bis die Masse sichtbar heller geworden ist. 
  31. Masse in einen Dressiersack mit sehr großer Tülle füllen und in die Schokoladebecher dressieren.
  32. Karamell-Lollipops hineinstecken. 
 Zucker und Wasser in der Pfanne
 Kristalle vom Rand hineingewaschen - Zucker ohne zu rühren am Kochen
 gebräunter Zucker in der Mitte - jetzt mit dem Kochlöffel alles verrühren,
damit eine einheitliche Karamellisierung erfolgt
heiße Sahne über dem Karamell gegossen
fertige  Karamellsoße mit etwas Butter
fertige Ganache vor dem Kaltstellen 
Orangensaft vor dem Erhitzen
Zucker, Traubenzucker, Orangenschalenabrieb und Orangensaft in einem kleinen Topf  
karamellisierter Zucker 
fertige Orangen-Karamell-Soße 
Karamell auf Backpapier 
gebrochener Karamell in der elektrischen Kaffeemühle zu Pulver gemahlen 
etwas Karamellpulver über die kalte Ganache gestreut 
Masse mit dem Handmixer hell gerührt
 Karamellpulver auf Backpapier mit Zahnstocher
 im Backrohr karamellisierter Lolli
Orangen-Karamell-Soße im Schokobecher 
Karamell-Ganache mit großer Tülle darüber dressiert

fertige gefüllte Schokobecher
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...