Dienstag, 21. April 2015

Matcha-Nougat-Marzipan Pralinen


Zutaten:
200 g Rohmarzipan
50 g Puderzucker
1 TL Matchapulver
50 g Haselnussnougat
Feine Orangen-Schokotäfelchen * optional
etwas gehackte Pistazien * optional
200 g Vollmilchkuvertüre Vegan: Zartbitterkuvertüre

  1. Arbeitsfläche mit Puderzucker bestreuen. Rohmarzipan darauflegen. Puderzucker darüber sieben und verkneten.
  2. Etwas von der Masse in einen Tiefkühlbeutel geben. Matchapulver hinzufügen.
  3. Masse von aussen her mit kalten Händen verkneten.
  4. Nach und nach die restliche Marzipanmasse hinzufügen. Alles solange kneten bis die Masse gleichmässig eingefärbt ist.
  5. Aus dem Tiefkühlbeutel nehmen und eine mittelstarke Rolle formen. In 4 Teile teilen.
  6. Zwei fingerdicke Schneidebretter parallell zueinander auf ein ausgelegtes Backpapier legen.
  7. Eine Marzipanrolle in die Mitte geben und mit einem Nudelholz darüber rollen. In die Mitte der Masse mit einem Kochlöffelstiel eine Delle drücken.
  8. Nougat zu 2 Fingerdicke Röllchen rollen.
  9. Ein Röllchen in die Delle legen.
  10. Mit dem Nudelholz darüber rollen.
  11. Eine Marzipanrolle darauflegen und wieder darüber rollen.
  12. In quadratische Stücke schneiden. Die Stücke müssen kleiner sein als die Schokoblättchen.
  13. Vorgang mit der restlichen Masse wiederholen.
  14. Vollmilchkuvertüre zerkleinern. In eine kleine Metallschüssel geben und in einem warmen Wasserbad schmelzen.
  15. Inzwischen die Schokotäfelchen auf einem Backpapier auslegen.
  16. Marzipanquadrate mit Hilfe einer Gabel in die temperierte Kuvertüre tauchen, herausziehen und auf ein Schokotäfelchen setzen. 
  17. Nach je 5 Stück mit einem zweiten Schokotäfelchen abdecken.
  18. Alternativ dazu wie im Eingangsfoto kann auch nur ein Schokotäfelchen pro Praline verwendet werden. Dann mit etwas gehackte Pistazien bestreuen. Wer keine Schokotäfelchen hat, kann auch einfach Kugeln aus den beiden Massen formen und glasieren.


Trick mit den beiden Schneidbrettern

Haselnuss-Trüffel


Wir lieben Schokolade, doch wenn es wärmer wird, dann endet langsam die Schokolade- und Trüffelzeit. Ein kleiner Trick kann uns aber helfen, die Trüffelzeit ein wenig zu verlängern. Wir fügen einfach der Masse etwas Füllstoffe hinzu und verstärken damit die Schnittfestigkeit der Trüffelpraline. Das können Kokosraspeln, geriebene Haselnüsse oder Mandeln sein. Zartbitterschokolade und etwas weniger Fette verringert für manche den Genuss, aber festigt zusätzlich die Masse.

Zutaten für 40 bis 50 Stück:
200 g Vollmilchschokolade
100 g Blockschokolade (= Haushaltsschokolade)
50 g Sahne
40 g Butter (Zimmertemperatur)
40 g Kokosfett (Zimmertemperatur)
200 g Haselnüsse
50 g Haselnussnougat *Optional
Orangenzucker *optional
Rumaroma *optional
Orangenöl *optional

Vorbereitung: 
  • Haselnüsse 10 Minuten bei 180°C im Backrohr rösten. 
  • In ein Küchentuch schütten und mit beiden Händen von aussen die Haselnüsse im Tuch so aneinanderreiben, dass sie Schale sich trennt. Haselnüsse, die sich schwer schälen lassen, sind meistens auch hart oder geschmacklich nicht einwandfrei. Diese legen wir zur Seite.
  • Geschälte Haselnüsse mit einer Trommelreibe fein reiben.
Zubereitung:
  1. Schokolade zerkleinern und in einer Metallschüssel über einem Topf mit heißem Wasserdampf zum Schmelzen bringen.
  2. Haselnussnougat hinzufügen.
  3. Sahne aufkochen und darüberschütten.
  4. Langsam rühren bis alles eine einheitliche Masse ist.
  5. Butter und Kokosfett nach und nach in kleine Stücke einrühren.
  6. Rumaroma und Orangenöl hinzufügen.
  7. Zuletzt die geriebenen Haselnüsse hineinschütten und gut durchmischen.
  8. Glatt gerührte Masse kalt stellen.
  9. Sobald die Masse sich verfestigt hat, aber noch nicht hart ist, Kugeln daraus formen und in Orangenzucker wälzen. Alternativ kann auch vorher etwas von den geriebenen Haselnüssen zur Seite gestellt werden und in den Haslnüssen gerollt werden.
  10. Nochmals kalt stellen bis die Trüffeln fest sind. Dann in einer Keksdose an einem kühlen Ort aufbewahren. 



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...